Zum Hauptinhalt springen

Die Berufswettbewerbe

Berufswettbewerbe finden seit vielen Jahren statt. In unserem Bereich gibt es momentan zwei große Berufswettbewerbe, einen für die kaufmännischen Berufe den anderen für die graphischen und gestaltenden Berufe.

Im Bereich der kaufmännischen Jugend war 1953 das Geburtsjahr. In diesem Jahr wurden die Gesellenausschüsse in Fachausschüsse umgewandelt und dabei auch die kaufmännischen Fachausschüsse gegründet. Viele tausend Jugendliche haben teilgenommen und damit ihre Qualifikationen nachgewiesen. Mit über 12.000 Teilnehmer*innen ist der kaufmännische Berufswettbewerb heute eine der größten und jedenfalls traditionsreichsten Jugendveranstaltungen in Wien. Seit einigen Jahren nehmen auch Schüler*innen von berufsbildenden mittleren und höheren Schulen wie Handelsakademien und Handelsschulen, höhere Lehranstalten für wirtschaftliche Berufe, höhere Lehranstalten für Tourismus und Fachschulen am Wettbewerb teil. Damit wird auch die Gemeinsamkeit in der Ausbildung der kaufmännischen Jugend Wiens und der Stellenwert einer qualifzierten Angestelltenausbildung sichtbar.

Eine ähnlich lange Tradition hat der Berufswettbewerb der graphischen und gestaltenden Berufe. Mit den Druckberufen präsentiert er eine Tradition die fast ins Mittelalter zurückreicht. Drucker*innen und Buchbinder*innen sind die Grundlagen der Branche und werden heute durch modernere Berufe wie Drucktechniker*innen, Medienfachleute und Berufsfotograf*innen ergänzt. Die graphischen und papierverarbeitenden Gewerbe haben zwar im Lauf der Geschichte an Bedeutung verloren, nach wie vor ist die "Kunst" der Branche sehenswert und wird heutzutage durch die jungen Nachfahren von Johannes Gensfleisch Gutenberg repräsentiert.

Die Berufswettbewerbsleitung ist ebenfalls 1953 entstanden und ist traditionell für die Durchführung des Wiener Berufswettbewerbes und die Bundesausscheidung verantwortlich.

Berufswettbewerbe sind ein Feedback und eine Leistungsschau über den Stand der Ausbildung und dienen auch der Vorbereitung auf die Abschlussprüfungen.